Schöne Texte

Ihr Lächeln war von der echten Art. Es geschah weniger mit den Lippen als mit den Augen; das ganze Gesicht, Stirn und Wangen glänzten innig mit, und es sah aus wie ein tiefes Verstehen und Liebhaben

Hermann Hesse



Seeking a Friend for the end of the World


Der wohl schönste und friedlichste Film zum Ende der Welt, den ich je gesehen habe.  Der Untergang bleibt ein helles Gleissen am Horizont und zwischendrin fliegen Möwen.

Der erste Song, der im Film gespielt wird ist ‚Wouldn’t it be nice‘. Nice.


Und ständig frage ich mich, welchen Nagellack Kira Knightley da trägt. Hellblau-lavendelfarben, wunderschön.



Das Leben ist nichts weiter als das Proben für eine Vorstellung, die niemals stattfindet.“

Filmposter Amélie

„So, meine kleine Amélie. Sie haben keine Knochen aus Glas. Sie dürfen sich ins Leben stürzen. Die Chance dürfen Sie nicht ungenutzt vorbeiziehen lassen, sonst wird Ihr Herz mit der Zeit, nach und nach, so trocken und verletzlich, wie mein Skelett. Also, verdammt noch mal: Los jetzt.“

Diese Aufforderung kommt von Amelies Nachbar Monsieur Raymond Dufayel, der seit 20 Jahren jedes Jahr Renoirs Bild ‚Das Frühstück der Ruderer‘ malt.

Knochen aus Glas habe ich nicht, richtig stabil ist trotzdem anders.

Toller Film. Unbedingt ansehen.

In meiner Küche hängt seit Jahren das japanische Filmposter. Im Wohnzimmer hängen Drucke von Michael Sowa. Ich mag diese mindestens auf den zweiten Blick irritierenden Bilder sehr.



she woke up each morning with fire in her eyes

…she woke up each morning with fire in her eyes…
Diesen Satz habe ich mal irgendwo gelesen und mir notiert. Es ist keine Zustandsbeschreibung. Im Moment schlafe ich eher 12 Stunden am Stück und habe kein Feuer in den Augen.

"You Know You're In Love When You Can't Fall Asleep Because Reality Is Finally Better Than Your Dreams"

„Reality Is Better“ Print by Jennifer Zetts

Aber es geht auch anders.

‚…you can’t fall asleep because reality is finally better than your dreams…‘

Da will ich hin.



Heute in Schleife gehört…

The Bed Song – Amanda Palmer

…und dabei mit feuchten Augen im Bus gesessen. Beim ersten Hören habe ich diesen Song gar nicht richtig mitbekommen, mit jedem Mal wird er schöner.


And I finally ask you what was the matter
Was this a matter of worse or of better
You stretch your arms out and finally face me
And said

I would have told you if you’d only asked me
you’d only asked me
you’d only asked me



Dear Interwebs,

gestern hat mir eine Frau gesagt, ich sei ganz schön ver-rückt, die Dinge sind nicht an ihrem Platz.
Sie hat nicht unrecht.

Weil ich kein Tagebuch schreiben kann oder mag, weil ich doch irgendwie Feedback brauche schreibe ich jetzt hier.

Was ich mag, was ich gefunden habe, dass gerade Musik über den Hof klingt oder was für einen wunderbaren Film ich gesehen habe.

Auf eine gute Zeit.

Liebe Grüße, Juni



The Fairy Reel

The Fairy Reel – Neil Gaiman

If I were young as once I was,and dreams and death more distant then,
I wouldn’t split my soul in two, and keep half in the world of men,
So half of me would stay at home, and strive for Faërie in vain,
While all the while my soul would stroll up narrow path, down crooked lane,
And there would meet a fairy lass and smile and bow with kisses three,
She’d pluck wild eagles from the air and nail me to a lightning tree
And if my heart would run from her or flee from her, be gone from her,
She’d wrap it in a nest of stars and then she’d take it on with her
Until one day she’d tire of it, all bored with it and done with it.
She’d leave it by a burning brook, and off brown boys would run with it.
They’d take it and have fun with it and stretch it long and cruel and thin,
They’d slice it into four and then they’d string with it a violin.
And every day and every night they’d play upon my heart a song
So plaintive and so wild and strange that all who heard it danced along
And sang and whirled and sank and trod and skipped and slipped and reeled and rolled
Until, with eyes as bright as coals, they’d crumble into wheels of gold  . . . .

But I am young no longer now, for sixty years my heart’s been gone
To play its dreadful music there, beyond the valley of the sun.
I watch with envious eyes and mind, the single–souled, who dare not feel
The wind that blows beyond the moon, who do not hear the Fairy Reel.
If you don’t hear the Fairy Reel, they will not pause to steal your breath.
When I was young I was a fool.
So wrap me up in dreams and death.



Today I love / Heute liebe ich…

Torchwoods Ianto Jones aka Gareth David-Lloyd

Effizient, trocken und immer wieder wunderbar treffend.



Today I love / Heute liebe ich…

Beautiful – Seeed

Dieser Anfang scheint mir so gut wie jeder andere. Ein wunderbares Lied, ein wunderbares Video. Es erinnert mich an Hugo Cabret, frühe Filme, Bilder aus Träumen und vergangenen Zeiten.